Kontakt

Besser informiert!

Mit unserer Stammkundeninfo



Zurück
zur Merkliste hinzufügen
Merkliste ansehen
Druckversion
Als PDF speichern

Zuschüsse für Brennstoffzellenheizungen

Ab jetzt gibt es Fördergelder für Heizungen auf Brennstoffzellenbasis von der KfW

Volltreffer 2015 - Mehr Fördergelder für Mini-BHKW und kleine KWK-Anlagen

Falls Sie bereits mit dem Gedanken gespielt haben, sich eine topmoderne Heizung zuzulegen und einen Erdgasanschluss besitzen, sollten Sie sich diesen Artikel besonders gut durchlesen.

Die KfW-Bank, also die Kreditanstalt für Wiederaufbau, fördert ab jetzt stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung für Wohngebäude.

Das neue Förderprogramm nennt sich "Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (433)" und kann von privaten Eigentümern selbst genutzter oder vermieteter Ein- oder Zweifamilienhäusern in Anspruch genommen werden. Der Zuschuss beträgt bis zu 40 % der förderfähigen Kosten. Die Mittel stammen vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) und kommen konkret aus dem "Anreizprogramm Energieeffizienz" der Bundesregierung. Die Einführung innovativer Brennstoffzellentechnologie für die Wärme- und Stromversorgung soll damit tatkräftig in und für Deutschland vorangetrieben werden.

  • Alle Förderdetails und Informationen zum Antragsweg finden Sie auf der Seite der KfW unter www.kfw.de/433

Was ist eigentlich eine Brennstoffzellen-Heizung?

Während in anderen Ländern, wie zum Beispiel Japan, schon über 100.000 Anlagen dieser Art eingebaut wurden, fristen Heizungen auf Brennstoffzellen-Basis in Deutschland noch ein sehr junges und unbekanntes Dasein. Zu unrecht - was die aktuelle neue Förderung belegt. Vorteil: Durch die Nutzung in den anderen Ländern ist die Brennstoffzellen-Technologie jetzt schon weiter fortgeschritten und alle "Kinderkrankheiten" sind bereits besetitigt.

Diese "Heizungen" funktionieren, indem Wasserstoff und Sauerstoff in der Brennstoffzelle zusammen reagieren. Das geht durch ein elektrochemisches Verfahren, welches ohne eine eigentliche Verbrennung auskommt. Klasse: Damit wird gleichzeitig sowohl Wärme als auch Strom erzeugt. Es ist also nicht nur eine Heizung, sondern eher eine Art Kraftwerk für Zuhause. Der nötige Wasserstoff wird dabei aus Erdgas gewonnen. Die Vorteile sind hohe Wirkungsgrade, leiser Betrieb und ein relativ geringer Wartungsaufwand.

EU-Richtlinien zufolge gehören Heizungen dieser Art in die Kategorie der KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung). KWK-Anlagen, wie zum Beispiel BHKW (Blockheizkraftwerke), werden in Deutschland schon länger staatlich gefördert. Weitere Informationen zu BHKW und KWK-Anlagen finden Sie auf unserer Seite hier.

Möchten Sie sich zum Thema Brennstoffzellen-Heizung persönlich von uns beraten lassen? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Warum Sie mit uns zusammenarbeiten sollten? Hier finden Sie viele Gründe, die für uns sprechen: Servicevorteile - Ihr Plus vor Ort.

Weihnachten 2016
Close Button
Anzeige entfernen